Conducta (Kuba 2014)

Wieviel Mut verlangt mein Alltag?

Warum ist der Film Conducta sehenswert?

Ehemalige Präsidentin des Cinéclubs und Ehrenmitglied Franziska Bannwart:

„Der Film zeigt ein verarmtes und hoffnungsloses Kuba und das inmitten der Altstadt von Havanna, sonst ein Postkartenmotiv für Touristen. Die Kritik an den herrschenden Verhältnissen ist nicht ungewöhnlich: Seit dem Sieg der Revolution 1959 haben kubanische Filmemacher die Fehler der Revolution, Bürokratie und Mangelwirtschaft mit kritischem Sarkasmus und volkstümlichen Humor begleitet. Cuba, wie man Cuba nicht sehen möchte…. Pädagogisch handeln wie das verletzte Herz bestimmt! Hingehen und Hinschauen…

PS. Ich kann leider nicht kommen, habe aber einen kleinen Auftrag an Euch…

Beobachtet die Mimik der Lehrerin! Sie ist grossartig!

… “seria muito útil se eles iriam encontrar lá mais professores como Carmela” (Zitat aus dem Film)

Viel Spass!“

 

Film "Conducta" Quelle: Trigon-film
Film „Conducta“ Quelle: trigon-film

Pressestimmen:

„Seit Fresa y Chocolate und La vida es silbar hat kein Film mehr so mitreissend vom Leben auf den lichtdurchfluteten Strassen Havannas erzählt – und daselbst für so viel Aufruhr gesorgt.“ Movie News

„Es ist das Menschliche in diesem Film, das überzeugt.“
Thomas Volkmann für Programmkino.de 

 

Film "Conducta" Quelle: trigon-film
Film „Conducta“ Quelle: trigon-film
"Conducta" ist ein zu 100% vom Staat finanzierter Film. Er wurde in Kuba vom Publikum begeistert bejubelt und war Kubas offizieller Vorschlag für den Oskar 2015.

Regisseur Ernesto Daranas Serrano zu der Frage ob in Kuba ein staatlich subventionierter Film kritisch sein darf: “In diesem Film wählten wir den direkten Weg und wussten bei jeder Sache genau, was wir sagen wollten. Alles hat einen Bezug zur Wirklichkeit. Ich wusste dass ich delikate, sehr komplexe Themen anspreche, aber mein Standpunkt ist: Wer mich bezahlt, der kauft mich deswegen nicht. Du kannst für die Regierung arbeiten, aber du als Filmemacher musst dir treu bleiben. Und das musst du im Kopf haben, wenn es Schwierigkeiten gibt.”

Film "Conducta" Quelle: trigon-film
Film „Conducta“ Quelle: trigon-film

„Das Sozialdrama hat in Kuba alle Rekorde gebrochen und die Menschen bewegt wie kein einheimischer Film mehr seit Fresa y Chocolate vor zwanzig Jahren. Weil der Film das Leben der Menschen und die Welt der Kinder in Havanna zeigt.“ Oscar Alba für den Tagesanzeiger

Interview mit Ernesto Daranas Serrano zum besonderen Entstehungsprozess des Films:

Ernesto Daranas Serrano: „Conducta ist gemeinsam mit Studierenden der Filmschule Havanna entstanden, mit meinen Schülern, die ich während einiger Jahren nicht unterrichten konnte. Den Film mit ihnen zu realisieren schien mir eine gute Möglichkeit, die verpassten Stunden nachzuholen. Wir begannen schon auf Drehbuchebene zusammenzuarbeiten und das Thema interessierte sie tatsächlich ebenso sehr wie mich. Es erstaunte mich, dass wir trotz unserer Verschiedenheit und des Altersunterschiedes so stark übereinstimmten darin, welche Wichtigkeit der Bildung und der Erziehung zukommt, gerade auch in marginalisierten Schichten. Ich hatte alle Freiheiten und musste nicht einmal das Drehbuch eingeben, um mit dem Drehen beginnen zu können. Der Film war von Anfang an als lebendiges, unfertiges Projekt deklariert, das sich nach und nach aus den laufenden Erfahrungen der Studierenden und der Kinder heraus entwickeln würde. Kinder notabende, die eben aus ärmlichen Verhältnissen stammen und viele Anekdoten und Erfahrungen einbrachten.

trigon-film: Wie kam die Idee auf, einen Film mit Kindern zu machen?

Ernesto Daranas Serrano: „Die Inspiration dazu waren zwei Fotos einer Serie von Kindern, die ich mal in den Strassen von Havanna gemacht habe. In den Augen dieser Kinder sah ich dieses Mysterium, ja vielleicht Spirituelle, das das Kindsein ausmacht. Diese Träume und Sehnsüchte. Aus diesen Bildern und Gedanken entstand eine grobe Idee zu einer Geschichte über einen Jungen mit den bei uns typischen Problemen. Ein eigentliches Drehbuch habe ich nie geschrieben. Ich wollte die Geschichte und den Film in einem work in progress entwickeln, zusammen mit jungen Filmstudierenden aus verschiedenen Disziplinen. Ich bin ja über 50 und habe deshalb wahrscheinlich einen nostalgischen Blick auf die Kindheit. Die Studierenden waren die Generation dazwischen, mit einem anderen, pragmatischeren Blick. Fast alles in diesem Film entwickelten wir gemeinsam, im Team und natürlich mit den Kindern. Das oberste Prinzip beim Arbeiten war die Frage: Gibt es eine Alternative?“

trigon-film: Wie haben Sie die Kinder ausgewählt?

Ernesto Daranas Serrano: „Das war ungeheuer aufwendig. Zuerst machten wir im Fernsehen einen Aufruf für ein Casting. Ein grosser Fehler. An jenem Tag kamen tausende Eltern mit ihren Kindern im Schlepptau. Ein wahrer Massenauflauf in den Strassen, wir waren völlig überfordert. Unsere Equipe fürs Casting war gross, doch wir brauchten Tage dafür – und mussten dann feststellen, dass überhaupt nicht die Kinder kamen, die wir uns vorgestellt hatten. Wir wollten Kinder, die nie von sich aus an ein Casting gehen würden und nicht mal im Traum daran denken, in einem Film mitzuspielen. Daraufhin zogen unsere Filmstudenten los und besuchten jede einzelne Primarschule in den Stadtteilen Habana Vieja, Centro Habana und Cerro, über 300 Schulen. Unsere jungen enthusiastischen Mitarbeiter schickten uns 7000 Kinder zu den Casting-Workshops. Daraus wählten wir 100 für die Improvisationsübungen aus. Es war ein Wahnsinn, aber wunderbar.“

film "Conducta" Quelle: trigon-film
film „Conducta“ Quelle: trigon-film
conducta_00-trigon-film
Film „Conducta“ Quelle: trigon-film
Zum Schluss noch der Trailer mit deutschen Untertiteln und ein Interview (leider nicht untertitelt) mit Regisseur Ernesto Daranas Serrano anlässlich der Präsentation des Films "Conducta" in Miami.

Ein Gedanke zu „Conducta (Kuba 2014)“

  1. Ja, was soll man zu einem kubanischen Film sagen? Für mich sind schon die Bilder eines solchen Filmes von Lebenslust und Freude geprägt, trotz der totalen Einfachheit des Landes. Vor über 30 Jahren war ich in Kuba und werde die Ankunft und die Eindrücke danach nie mehr vergessen. Ich bin sicher, dass mir der Film sommerliche und emotionale Wärme ins Herz zaubern wird. Mit oder ohne Happyend….

Kommentare sind geschlossen.